Vier Öle für die Katz

WissensWert: Kurz und Kompakt

Vier Öle für die Katz

Autorin: Gabriele Herfurth | Tierheilpraktikerin

In der Ernährung von Katzen übernehmen Öle eine wichtige gesundheitsfördernde Funktion. Man unterscheidet dabei in Basis- und Funktions-Öle. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass man ein Basis-Öl niemals mit einem Funktions-Öl ersetzen kann. Basis-Öle sind essentiell, Funktions-Öle optional. Außerdem sollten Funktions-Öle in Maßen und nur kurzfristig eingesetzt werden.

Man geht davon aus, dass die ungesättigten Fettsäuren Omega-3 (entzündungshemmend) und Omega-6 (entzündungshemmend, aber auch entzündungsfördernd) in einem bestimmten Verhältnis vorliegen sollen. Bei allen Fütterungsformen ist es so, dass mehr Omega-6 aufgenommen wird, als Omega-3. Basis-Öle dienen daher als wichtiger Omega-3-Lieferant und sollten ergänzt werden.

Basis-Öle

Lachs-Öl ist eines der Basis-Öle, das für Katzen sehr gut geeignet ist. Lachs-Öl ist reich an wichtigen essentiellen Omega-3-Fettsäuren, dem EPA und DAH. Der Mindestgehalt im Öl sollte mindestens 20 % betragen. Leider ist Lachs-Öl nicht sonderlich lange haltbar, kühl und dunkel gelagert hat es eine Haltbarkeit von etwa 6 Wochen.

Krill-Öl ist ebenfalls gut für Katzen geeignet und reich an Omega-3-Fettsäuren. Der Vorteil von Krill-Öl ist, dass es im Vergleich zum Lachs-Öl besser verstoffwechselt werden kann. Krill-Öl ist allerdings im Vergleich zum Lachs-Öl teurer.

Funktions-Öle

Borretsch-Öl ist für Katzen gut als Funktions-Öl geeignet und reich an Omega-6-Fettsäuren, insbesondere an Gamma-Linolensäure.
Dieses Öl hat einen besonderen Bezug zur Haut und dem Fell, außerdem kann es das Immunsystem stärken und den Blutdruck positiv beeinflussen.

Nachtkerzen-Öl kann Katzen gegeben werden, es enthält u. a. Gamma-Linolensäure. Auch dieses Öl kann bei Fellproblemen (Fellwechsel) sowie bei Haut- und Ohrenentzündungen eingesetzt  werden. Zudem hat es einen positiven Effekt auf das Immunsystem.

Vorsicht: Nachtkerzen-Öl sollte nicht bei Katzen mit Epilepsie eingesetzt werden.

Achten Sie beim Kauf der Öle darauf, dass Sie möglichst kleine Mengen bestellen, denn ranziges Öl hat keinen Nährwert für Ihre Katze. Und in der Regel liegen die Dosierungen im Bereich von wenigen Tropfen. Mittels Vitamin E kann man die Haltbarkeit von Ölen, die reich an ungesättigten Fettsäuren sind, auf etwa 12 Wochen verlängern (1 ml Öl = 5-10 IE Vitamin E). Den meisten Ölen ist jedoch bereits Vitamin E beigefügt. Ein Tipp: Man kann das Öl in kleinen Mengen auch einfrieren, die Haltbarkeit verlängert sich dann auf 6 Monate.

Zudem sollten Sie darauf achten, dass die Öle in braunen Glasflaschen verkauft werden. Durch Licht kann die Qualität des Öles leiden, ebenso durch Wärme. Außerdem können Plastikbehälter Weichmacher an die Öle abgeben.

Welches Öl für Ihre Katze? 

Sprechen Sie mich gerne an, wenn Sie Fragen zum Einsatz von Basis- oder Funktions-Ölen haben.
Ich berate Sie individuell, wie und welche Öle Sie bei Ihrer Katze einsetzen können. Auch bei Allergiker-Katzen.